2009

VOM HIMMEL HOCH – WEIHNACHTSKONZERT IN MARIENSEE

 

Deutsch-tschechisches „Vom Himmel hoch“
Symphonisches Chorkonzert der SingAkademie Niedersachsen zum zweiten Advent in St. Cäcilia Harsum und im Kloster Mariensee
(4. – 6. Dezember 2009).

„Vom Himmel hoch, da komm ich her“, Luthers berühmtes Weihnachtslied, hat viele Komponisten inspiriert. Auch die SingAkademie Niedersachsen hat ihr symphonisches Chorkonzert zum zweiten Advent unter diesen Titel gestellt. Am Samstag, 5. Dezember, gastiert sie zusammen mit einem Symphonieorchester aus Prag um 18 Uhr in der neuromanischen St. Cäcilia-Kirche Harsum. Und am 6. Dezember ist das Konzert um 17 Uhr im Kloster Mariensee bei Neustadt am Rügenberge zu erleben.

Im deutsch-tschechischen Gemeinschaftsprojekt musizieren der Konzertchor und der Jugendchor der SingAkademie zusammen mit einem Symphonieorchester aus Prag. Die Leitung hat Claus-Ulrich Heinke, Solisten sind Heidrun Heinke (Sopran) und Thomas Wittig (Bass). Insgesamt werden mehr als 110 Mitwirkende beteiligt sein. Zwei besonders schöne symphonische Bearbeitungen der Lieder „Vom Himmel hoch“ und „Wachet auf, ruft uns die Stimme “stehen im Zentrum des Programms, das dem „Jubilar“ Felix Mendelssohn-Bartholdy gewidmet ist, das aber auch Werke von Mozart, Otto Nicolai und Paul Hindemith enthält.

Standing Ovations für Canto Aufführung in Berlin

SingAkademie Niedersachsen unter der Leitung von Claus-Ulrich Heinke wurde beim DGB-Festakt in Berlin gefeiert

von Ralf Neite

Mit den Klängen von Mikis Theodorakis’ „Canto General“ hat der Deutsche Gewerkschaftsbund gestern sein 60-jähriges Jubiläum gefeiert. Rund 1000 Gäste im Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt, darunter die versammelte Prominenz der Bundespolitik, erlebten eine mitreißende Darbietung der SingAkademie Niedersachsen unter der Leitung ihres Dirigenten Claus-Ulrich Heinke.

In Anwesenheit von Bundespräsident Horst Köhler, der auch die Hauptrede des Festaktes hielt, Bundeskanzlerin Angela Merkel und vielen Mitgliedern der alten und neuen Regierung führten die 130 Sängerinnen und Sänger der SingAkademie Niedersachsen gemeinsam mit dem Berliner Konzertorchester die symphonische Fassung des bedeutenden Werkes auf. Unter der Leitung von Claus-Ulrich Heinke musizierten die 200 Mitwirkenden gemeinsam mit den Solisten Maria Farantouri (Alt) und Rainer Scheerer (Bass) ausdrucksstark.

Für dieses Projekt waren Sängerinnen und Sänger aus ganz Niedersachsen der Einladung der SingAkademie gefolgt. Zu den Mitwirkenden gehörten Mitglieder des Bundschuhchores Oldenburg, dem Bremer Chor „Osterchorsteinway“ , des „Ensemble d’accord“ aus Bremen, der Städtischen Cantorei Lüneburg und Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Theodorakis-Workshops der SingAkademie Niedersachsen. Auch der Jugendchor der SingAkademie Niedersachsen aus der Region Hildesheim war engagiert mit von der Partie.

Claus-Ulrich Heinke erwies sich als versierter Dirigent, der den Tiefen des Werkes nachspürte und alle Beteiligten zu künstlerischen Höchstleistungen inspirierte. „Es war für mich sehr bewegend, auf diesem Podium stehen zu dürfen und vor diesem internationalen und auch hochkarätigen Publikum musizieren zu dürfen. Die an manchen Stellen fast leidenschaftliche Rede des Bundespräsidenten fand in der Botschaft von Theodorakis Werk auf wunderbare Weise seinen künstlerischen Widerhall,“ sagte der Dirigent dazu.

Schon nach Erklingen des ersten Stückes spürte man eine Welle der Begeisterung im Saal. Als schließlich der letzte Ton verklungen war, verharrten die rund 1000 Besucher des Festaktes sekundenlang in gebanntem Schweigen. Dann setzte enthusiastischer Beifall ein: Das Publikum erhob sich von den Plätzen, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel, und applaudierte den Künstlern lang anhaltend mit Bravorufen.

DGB-Chef Michael Sommer betonte anschließend im Gespräch mit dem künstlerischen Leiter des SingAkademie Claus-Ulrich Heinke ausdrücklich, dass Theodorakis’ Werk sein persönlicher Wunsch für die Feierstunde war: „Es gibt nur wenige Werke wie die Komposition des „Canto General“, die den Traum der Menschen nach einem Leben in Freiheit und Würde und mit Respekt vor den Schätzen der Natur so deutlich zum Ausdruck bringen und den Zuhörerinnen und Zuhörern Kraft und Mut für ihr Engagement machen. Wir sind Ihnen für diese wunderbare Aufführung sehr dankbar.“

Die Festreden aus dem Konzerthaus am Gendarmenmarkt finden Sie auf der Jubiläumswebseite www.60-jahre-dgb.de.

Advertisements